1996 - 2005 - Solo PDF Drucken E-Mail

Die Bandmitglieder konnten und wollten sich nicht auf ihre Namen und dem Erfolg von take that ausruhen und gingen sehr unterschiedlich Wege. Alle, bis auf Jason, strebten eine Solokarriere an. Trotzdem blieben alle in Kontakt. Die Medien verfolgten anfänglich die Entwicklungen mit sehr großem Interesse: der Zweikampf im Sommer 1996 zwischen den beiden Solokarrieren von Gary und Robbie bot genug Explosives. Es war noch nicht abzusehen, welchen großen Erfolg Robbie später haben würde.

  • gary  

    Gary Barlow

    Gleich im Anschluss an die Pressekonferenz konnte Gary im Interview für MTV zugeben, dass er schon einige Songs fertig geschrieben hatte und er ohne Pause gleich weitermachen wollte. Im Juli erschien seine erste Single, die Ballade „Forever Love" schoss, wie zu erwarten, auf Platz Eins der englischen Charts. Gary wollte sich von dem Boy-Band-Image lösen und sich als ernst zu nehmender Musiker dem Markt präsentieren. Er erntete nicht immer gute Kritiken. Man ordnete ihn zwischen Elton John und George Michael ein. Sein erstes Album „Open Road" erschien Anfang 1997 und stieg auch auf Platz Eins. 1998 ging Gary auf Tour. Das zweites Album „Twelve Months And Eleven Days" folgte erst im Herbst 1999 und erreichte nur Platz 35 der englischen Charts. Es lief nicht ganz so, wie erhofft, er schreibt von nun an erfolgreich Songs für britische und amerikanische Künstler (u.a. Blue, Christina Aguiliera). Im Januar 2000 heiratete er seine langjährige Freundin, die ehemalige Take-That-Background-Tänzerin Dawn Andrews. Im August 2000 bekamen sie Ihren Sohn Daniel, im Frühsommer 2002 die kleine Emily.

    rob  

    Robbie Williams

    Im Frühjahr 1995 beendete Robbie seinen langen Rechtsstreit mit der Plattenfirma „RCA“. Ende Juli 1996, zur gleichen Zeit wie Garys erste Veröffentlichung, brachte Robbie ein Cover des George-Michael-Klassikers „Freedom" heraus, der natürlich ein Hit wurde (Platz 2). Nur wenige Fans halten Robbie nun noch die Treue. Im Juni 1997 entschied sich Robbie einen Drogen- und Alkoholentzug zu machen. Sein erstes Album "Life Thru A Lens" erschien im September 1997 und verkaufte sich mäßig bis gut. Die Single „Angels" brachte ihm den Durchbruch, als sie in die Top 10 aufstieg und bahnte ihm den Weg zu seinem heutigen Status als „King of Pop“. Es folgen diverse Alben, Awards und Tourneen, erst in kleineren Hallen, später in großen Stadien mit 1,6 Millionen verkauften Tickets. [Ausführliche Biografie auf www.fans-supreme.de]

    mark  

    Mark Owen

    Nachdem sich Mark vom alten Management getrennt hatte, veröffentlichte er bereits im November 1996 seine erste Single "Child" und landete damit auf Platz drei in England. Auch mit seinem ersten Soloalbum "The Green Man" (Dezember 1996) war er in vielen anderen Ländern in Europa in den Hitparaden ganz oben mit dabei. Es folgte eine Tour. 2002 gewinnt Mark die britische Ausgabe der Prominenten-Ausgabe von „Big Brother“. 2002 folgt ein zweites Album ("In your own time"). Im April 2005 brachte er sein drittes Album "How The Mighty Fall" heraus. Mit seiner Freundin Emma Ferguson hat er einen Sohn, Elwood.

    howard  

    Howard Donald

    Howard war sehr unglücklich über die Auflösung der Band und dachte sogar an Selbstmord. Er ging in sein Studio und schrieb diverse Titel. "Crazy Chance", gesungen von dem jungen Kavana, erreichte sogar die Top 40. 1997 sollte die Single "Speak Without Words" veröffentlicht werden: das Video war sogar schon gedreht. Doch Unstimmigkeiten mit seiner Plattenfirma BMG ließen eine Veröffentlichung nicht zu, wodurch er im selben Jahr die Plattenfirma verließ. 1998 unterstützte er Gary bei seiner Europatournee. 1999 bekam er mit seiner damaligen Freundin Victoria eine Tochter (Grace). Danach produzierte er Musik für Fernsehserien, versuchte aber nicht noch mal mit einem anderen Titel in die Charts zu gehen. Er genießt es jetzt eine ganz andere Musikrichtig auflegen zu dürfen und reist unter dem Namen DJ HD als House-DJ durch die Welt. Zurzeit wohnt Howard in Deutschland (Münster) und hat mit seiner Freundin Marie eine zweite Tochter (Lola).

    jason  

    Jason Orange

    Jason packte die Koffer und ging erstmal sechs Monate als Backpacker auf Weltreise. 1998 machte er zusammen mit dem ehemaligen Take-That-Percussions-Spieler Max Beesly in New York einen Schauspielkurs. Nach seiner Rückkehr spielte er als Bühnendarsteller bei mehreren Theaterstücken (u.a. am Londoner Royal Court Theatre) und TV-Filmen („Killer Net“) mit. Er engagierte sich viel für Wohltätigkeitsveranstaltungen und schrieb sich als Student in den Fächern Psychologie und Soziologie ein.