Geschichten vom Chaos mit Sonnenbrandfaktor.... (Bericht vom 13.06.2009) PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Dienstag, 16. Juni 2009 um 07:31
Freitag, 12.06.:
Am Abend zuvor waren wir nach Glendalough gefahren um dort noch ein wenig wandern zu gehen. Sprich: Wir mussten noch von dort nach Dublin.
Also mussten wir recht früh los, da wir Judith vom Flughafen abholen wollten und bei der Gelegenheit schon mal zu schauen, ob die Jungs nicht vielleicht schon am gleichen Tag anreisen würden. Dafür hatten wir uns die Flüge ab 10.00 ausgeschaut. Was für uns heißen sollte: 6.30 aufstehen, Koffer und Auto packen, Frühstücken und ab nach Dublin. Gegen 7.45 saßen wir dann auch endlich in Begleitung einer älteren Dame aus der Nähe von Chicago (sie hatte sich in der Nacht mit uns das Zimmer im Hostel geteilt und hatte gefragt, ob wir sie mitnehmen würden) in unserem Corolla und fuhren die zuweilen sehr engen Straßen Richtung N11 – Dublin.  

Wie nicht anders zu erwarten steckten wir bereits ein ganzes Stück vor Dublin im Berufsverkehr fest. Irgendwie haben wir es aber dann doch geschafft, gegen 9.00 unser Hostel zu finden, einzuchecken und ne knappe halbe Stunde später weiter zum Flughafen aufzubrechen.

Auch auf dem Weg dahin wieder Verkehrschaos pur. Aber immerhin waren wir kurz nach 10.00 da um die erste der Maschinen, die wir uns vorgenommen hatten, abzupassen.
Allerdings war das Glück nicht auf unserer Seite.  Und auch nicht auf der der 6 irischen Fans, die die gleiche Idee hatten, wie wir.
Auch als Judith in Dublin angekommen war, änderte sich nichts daran. Die einzigen, die wir gesehen haben waren Milton und noch ein paar andere Tänzer/Bandmitglieder etc.
Ich weis nicht mehr genau, wie spät es war, als wir es dann endlich aufgegeben haben, aber es muss so 15.00/16.00 gewesen sein.

Da der Croke Park auf unserem Weg lag, haben wir gleich nen Abstecher dorthin gemacht, um schon mal zu schauen, wo wir uns anstellen müssen und ob vielleicht schon etwas zu sehen sei.
Die Aufbauarbeiten der Bühne waren noch im vollen Gang. Wobei das Grundgerüst schon stand und es auch von draußen schon gigantisch aussah. Die netten Security-Leute haben uns brav Rede und Antwort gestanden und uns Auskunft gegeben, wann und wo wir uns am Tag darauf anstellen sollten.

Da es noch früh war, haben wir anschließend noch ein paar „bessere“  Hotels abgeklappert, in der Hoffnung, irgendetwas heraus zu finden. Allerdings wieder erfolglos.
Nachdem Judith dann ihre „Abstellkammer“ bezogen hatte, sind wir dann noch chinesisch essen gegangen und lagen so gegen 22.00 im Bett. Immerhin wollten wir ja zeitig aufstehen, da vor dem Konzert noch ein paar Dinge zu erledigen waren.

Samstag, 13.06.:
Wecker klingelt um 7.00 *gähn* (dummerweise war das nicht unserer, sonder von einem unserer „Zimmergenossen“) Allerdings hab ich das erst gerafft, als ich aus dem Bad kam. Da die Sucht mal wieder quälte, bin ich schon runter gegangen um mir vor der Tür eine Zigarette zu rauchen um mich anschließend mit Anne im Frühstücksraum zu treffen. Nur irgendwie kam und kam sie nicht!

Erst kurz vor 8.00 trudelte sie langsam ein. Das Problem war:  Die Herren Mitbewohner haben sich schnell, nachdem ich aus dem Bad wieder rausgekommen war, einer nach dem anderen dort rein gedrängt, so daß Anne keine Chance hatte.

Um 8.30 waren wir dann auch endlich auf dem Weg, noch ein paar Care-Pakete für die anstehende Warterei einzukaufen, unser Auto aus dem Parkhaus zu holen und das Auto zur Abgabestelle zu bringen (günstiger weise ca. 700m vom Croke Park entfernt). Bis zu dem Zeitpunkt war der Himmel noch grau in grau und wir hatten uns keine Gedanken über die Sonne und deren gefahren gemacht. Allerdings wollte Judith ja auch noch eingesammelt werden und wir hatten noch keinen vernünftigen Kaffee bekommen. Aber auch das war kein Gewaltmarsch, denn sowohl ihr Hotel als auch unser Hostel lagen strategisch günstig nur wenige 100 Meter vom Stadion entfernt.

Gegen 10.30 trudelten wir also dann am Ort des Geschehens ein. Und wie zu erwarten, hatten ca. 100 andere Leute sich nicht an den Hinweis des Veranstalters gehalten, daß man sich vor 16.00 nicht anstellen dürfe, da das Stadion mitten in einem Wohngebiet liegt.
Inzwischen waren die Wolken allerdings verschwunden und der Stern brannte grell auf uns herunter.

Kurz nach uns kamen dann auch die anderen Mädels zusammen mit ihren Freunden bei uns an und das kollektive „wir warten auf Einlass und verbrennen uns während dessen den Pelz“-Gelage konnte beginnen. Unterbrochen wurde es nur durch einen kleinen Abstecher zur nächsten Imbissbude, wo sich ein paar von uns ein Mittagessen gönnten.

Kurz nach 16.00 kam dann endlich, nach ersten Anflügen von Sonnenstich,  Bewegung in die inzwischen auf ca. 500 Mann oder mehr  angewachsene Warteschlange. Man wurde aufgefordert in aller Ruhe, der Reihe nach, das Gelände zu betreten und sich in den dort aufgestellten ca. 10 Reihen anzustellen. Gesagt, getan, wobei hier schon die ersten Unstimmigkeiten auftraten. Die ersten stellten sich brav der Reihe nach in der ersten Reihe an und alle anderen verteilten sich bunt gemischt in den anderen. Nun wurden aus jeder reihe ein paar Leute herausgenommen und Richtung Kontrolle geführt.  Nach ewigen Diskussionen mit den Securities, weil das Ganze nicht fair denen gegenüber war, die bereits, so wie wir, morgens anstanden,  wurden dann die einzelnen Reihen wieder in die entgegengesetzte Richtung gelotst. Erneut Diskussionen. Irgendwann wurden wir dann in relativ fairer Reihenfolge vor die Kontrollstellen geführt, wo wir uns in Zweierreihen anstellen sollten. Allerdings fing hier schon das erste Gedränge an und es dauerte eine gewisse Zeit, bis die Kartenkontrollen geöffnet wurden. Bis hierhin wurden nicht wirklich die Taschen kontrolliert, geschweige denn wir selber!

Als die Schalter dann gegen 17.15 öffneten, wurde einfach nur noch gedrängt und da, wo es nicht schnell genug ging, wars auch ganz schnell vorbei mit den Zweierreihen.
Durch die Kontrollstellen durch wurden wir erneut in zwei Reihen von Absperrgittern gepfercht. Und schon wieder wollten die tollen „Aufpasser“ die Reihe mit den Leuten, die erst später gekommen waren, zuerst rein lassen. Was zur Folge hatte, daß die Reihe, in der auch wir standen, lautstark protestierte und losrannte. Vorbei an verzweifelten Securities, die uns zumindest dazu bewegen wollten, langsam zu gehen. Was natürlich absolut erfolglos war.
Als ich im Pitch ankam, war die rechte Seite vom Steg  (da wo wir reibgelassen wurden) bereits voll. Und da ich Judith nirgendwo entdecken konnte (sie war ein paar Meter vor mir gewesen), beschloss ich, um die B-Stage herum auf die andere Seite zu laufen. Mit Erfolg, denn dort stand Judith bereits in der Ecke zwischen Mainstage und Steg und hielt Platz frei. Anne folgte mir auf dem Fuß. Wir hatten es geschafft! 1. Reihe mit strategisch günstiger Ausgangslage, da von dort aus auch die B-Stage gut zu sehen war!

18.30: Gary Go betritt die Bühne und liefert ein paar gute Songs ab, die durch „Wonderful“ am Ende gelungen abgerundet wurden.

19.30 The Script betreten die Bühne und der Croke Park fängt an zu kochen. Immerhin war es für The Script ein Heimspiel und die Iren waren allesamt aus dem Häuschen. Und als zum Ende dann noch die irische Flagge mit auf die Bühne genommen wurde, war alles aus.
Während des Auftritts wurde der „Wolkenballon“ bereits abgebaut, da es inzwischen so zu stürmen begonnen hatte, daß die Verantwortlichen Angst hatten, er würde sich losreißen.

20.30 Die Show beginnt! Endlich!!!!
Da ich die Setliste kannte und auch in der Sun-Ausgabe vom vergangenen Sonntag bereits Bilder gesehen hatte, wusste ich in etwas, was mich erwartete. Allerdings hatte ich es mir bei weitem nicht so grandios vorgestellt! Es war einfach fantastisch. Viel mehr möchte ich an dieser Stelle nicht mehr zur eigentlichen Show sagen, da daß ja bereits in den anderen Berichten gemacht wurde. Allerdings möchte ich noch ein paar meiner persönlichen Highlights erwähnen:

-   Jason war fast die ganze Zeit vor unserer Nase und hatte blendende Laune! Er strahlte über das ganze Gesicht, machte Faxen und schien es einfach nur zu genießen.
-   Garys Blick, als er vom Elefanten runter muss! Langsam müsste er sich doch mit seiner Höhenangst arrangiert haben. Einfach herrlich! Leider war ich zu langsam um die Panik in seinen Augen auf Foto festzuhalten. (Ich weis, ich bin gemein...)
-   Marks Hose, die er bei dem Shine-Part trägt war vom Schritt bis zum Knie aufgerissen! Bilder folgen!!!
-   Nach Shine stimmte Mark „Fields of Athenry“ an. Ein traditionelles irisches Lied, das ich schon sehr lange sehr gerne mag. Der gesamte Croke Park mit seinen gigantischen 80.000 Leuten sang natürlich lautstark mit. (ist inzwischen schon bei „Youtube“ zu finden!)
-   Rule the World als Finale war für mich die absolut richtige Entscheidung! Ein perfektes Lied! Und das Feuerwerk war einfach nur klasse!
-   Allerdings hat es mich ein wenig gestört, daß Never Forget so früh gespielt wurde. Für mich ist es ein Lied, das an das Ende der Konzerte gehört! An der Stelle ist es total unter gegangen! Auch wenn die Securities, die die ganze Zeit über eigentlich eher genervt geschaut haben, hier mitgemacht haben!!!

Dank einer gaaaanz lieben SMS (dickes Bussi noch mal an die Person von der die SMS kam!) hatten wir bereits vor Showbeginn die Info über die Paparazzi-Bilder vorm Hotel erfahren und wussten nun auch, wo wir suchen musste.

Also haben wir gleich nach Ende des Konzerts, nachdem ich mir noch schnell mein Tour-Shirt und das Programm gesichert hatte, auf dem Weg gemacht, ein Taxi zu finden.  Was sich allerdings als fast unmöglich erwies angesichts der Menschenmassen! Wir mussten erst eine halbe Ewigkeit laufen, eh wir eins bekamen und waren natürlich viel zu spät am Hotel. Was für uns hieß, nach ca. einer Stunden rumstehen, schnell noch was zu essen und dann flott ab ins Bett. Warum könnt ihr euch denken...

Sonntag, 14.06.:
Dank der Info vom Vortag hatten wir beschlossen möglichst früh wieder am, Hotel zu sein. Gesagt, getan. Natürlich ohne vorher zu frühstücken standen wir gegen 8.30 schon wieder dort.

Gegen 9.00 fuhren zwei Limousinen vor. In der ersten verschwand Gary wie ein geölter Blitz und war weder von uns noch von den bis jetzt „nur“ ca. 10 italienischen und irischen Fans aufzuhalten.

Ca. eine halbe Stunde später erschien dann ein zu dieser Uhrzeit ungewohnt wacher Howard, der jedoch fast genau so schnell im Auto saß und sich mit den Worten „Hope you enjoyed the show“ verabschiedete.

Nun war wieder Warten angesagt. Ein Kaffee und ein Sandwich vom Café nebenan musste als Frühstück an diesem Tag reichen. Langsam tauchten auch ein paar mehr Leute auf (ca. 30 dann insgesamt).

Gegen 12.00 kam Mark zusammen mit Emma, eskortiert von Paul und James,  aus dem Hotel. Wie nicht anders zu erwarten blieb er natürlich noch ein wenig draußen und unterhielt sich ein wenig mit den wartenden Fans. Fotos hat er aber auch weder mit uns gemacht noch den anderen gemacht.

Ungefähr anderthalb Stunden später fuhren dann zwei Busse vor und fast die gesamte Crew an Tänzern, Musikern etc. wurde eingeladen und fuhr fort.

Um 14.30 kam ein Van vorgefahren, in dem ein ziemlich müde wirkender James verschwand. Nach wenigen Minuten stieg er jedoch wieder aus und verschwand im Hotel um kurz darauf wieder zu erscheinen. Allerdings erneut alleine. Erst gegen 15.00 kam Jason dann zusammen mit Paul und Jonathan aus dem Hotel. Mal wieder sichtlich gut gelaunt, ließ zumindest er sich nicht abhalten mit den Fans, die inzwischen auf ca. 50 Personen und etliche Schaulustige angewachsen waren, zu plaudern und auch ein paar Fotos zu machen.

Damit endete dann auch die TT-reiche Zeit in Dublin relativ schnell wieder. Judith verschwand schnell zum Flughafen um ihren eigenen Flieger zu bekommen und ich begab mich noch auf eine kleine Sightseeing-Tour durch Dublin, während Anne sich mit einer Freundin traf. Der Abend wurde dann noch mit einem Besuch beim Italiener beendet, bevor wir vollkommen geschafft unsere Koffer gepackt haben und zügig ins Bett gegangen sind, da unser Flieger nach Hause ja bereits heute morgen zeitig auf uns wartete.

Ich hoffe, ich hab euch jetzt nicht zu sehr erschlagen mit dem langen Bericht! Bilder folgen....

LG Mighty