[23.06.2009] Take That in Glasgow PDF Drucken E-Mail
Dienstag, 23. Juni 2009 um 13:22

Die Reise nach Glasgow begann am Donnerstag. Mein Vater hat mich gegen 11 Uhr abgeholt und nach Hannover zum Flughafen gebracht. Boardkarte geholt, Koffer aufgegeben und dann erstmal noch zusammen gefrühstückt, bevor ich los musste.

Dann ging es los. Zwischenstop in Manchester, dort musste ich Orientierungslose erstmal schauen, ab welchem Terminal ich denn weiter nach Glasgow fliege. Gelandet bin ich an Terminal 3, aber warum dort als erstes schauen? Nein, ich latsche natürlich erstmal zum Terminal 1 um dort festzustellen, dass ich zu Terminal 3 muss. Typisch ich! So kann man die Zeit auch  rumkriegen. Landung in Glasgow dann um kurz nach 18 Uhr, weiter mit dem Bus ins Zentrum.

Als ich mich dem Hostel näherte, sah ich schon gleich ein Schild, dass Freitag und Samstag Take That-Party in der Bar ist. Schön, nur ich werde nicht zu dieser Party gehen, sondern zur richtigen im Hampden Park. Im Hostel selbst wurde ich erstmal von „Patience“ begrüsst. Das Personal trug zum Großteil TT-T-Shirts. Ich hatte mir wohl das richtige Hostel ausgesucht.

Den Freitag habe ich eher ruhig starten lassen. Da ich für beide Tage Sitzplätze hatte, gab es auch keinen Grund zur Eile. Also Freitag Vormittag ein bisschen die Stadt angeschaut und alles für die Weiterfahrt nach Manchester organisiert. Gegen Mittag in die Hostelbar zurück und da dauerte es nicht lange, bis die Beautiful World-DVD abgespielt wurde. Hab mir die eine Weile mitangeschaut, beschloss dann aber, dass ich mich doch langsam fertigmachen sollte. Und schließlich wollte ich noch eine Kleinigkeit essen, bevor ich zum Stadion fuhr. Also ab ins Zimmer, etwas hübsch machen, und die Frage klären, ob Regenjacke oder normale Jacke – morgens hatte es geregnet, aber seitdem ist es trocken geblieben, wenn auch tierisch windig. Entscheidung fiel für die normale Jacke + Strickjacke. Wieder in die Bar, noch etwas DVD schauen (konnte mich nur schwer losreißen). Nach einigem mich selbst zwingen, konnte ich mich dann doch mal aufraffen. Kleinigkeit gegessen und ab zum Bus.

War natürlich viel zu früh am Stadion, so gegen 15 Uhr. Aber ich musste ja noch das Box Office suchen, das war natürlich auf der anderen Seite vom Stadion. Ich ärgerte mich langsam, dass ich kein langärmeliges Oberteil angezogen hatte, denn es war verflucht kalt und windig. Was den Schotten anscheinend nicht so viel ausmachte. Die waren so sommerlich gekleidet, dass meine Gänsehaut noch zusätzlich Gänsehaut bekam. Ticket abgeholt, Zeit zum Shoppen. Den ersten Stand habe ich mir erst mal nur angeschaut. Hab mich dann zuerst auf die Suche nach meinem Eingang gemacht, der natürlich laut Plan auf der anderen Seite vom Stadion lag, vom BO aus gesehen. Ich mich für den linken Weg entschieden, da ging es aber nur bis F, ich musste zu G. Also einmal komplett zurück. Alle verfügbaren Merchandise-Stände abgeklappert, Programmheft und Keyring habe ich bekommen, nur das Armband habe ich an dem Tag nicht mehr bekommen.

 Im Stadion selbst sind mir fast die Füße abgefroren während der Wartezeit. Warum habe ich kein dicken Wollsocken mitgenommen? War schon ernsthaft am überlagen, mir doch am Merchandise-Stand einen Pulli zu holen und hätte es wahscheinlich auch getan, wenn die nicht so teuer wären, 50 Pfund finde ich echt übertrieben. Die Vorgruppen haben nicht wirklich dazu beigetragen, dass mir wärmer wurde. Nach der 2. Vorgruppe habe ich mir noch schnell eine heiße Schokolade geholt, besser als gar nichts.

Dann um kurz vor neun war es endlich soweit. Der Wagen mit dem großen Ballon und Künstlern fuhr den Weg zur B-Stage entlang, kurz danach gefolgt von dem Wagem mit den Luftballons und dann waren sie endlich da und die Show begann. Es war gigantisch. „Greatest Day“ und „Hello“ gleich zu Anfang, war genau die richtige Entscheidung. Ich fand es toll, dass sie wieder den Regen für „Back for Good“ eingesetzt haben. Und das sie sich als Clowns verkleiden, war für mich der Brüller inkl. mit den Medley der alten Songs. Und wie Mark erst nicht auf sein Einrad kam und ihm jemand helfen musste und er schließlich doch hinfiel. Und dann erst Gary auf dem Dreirad. Tränenalarm war dann bei „Said it all“ angesagt. Ich habe dieses Lied in der Trennungsphase von meinem Freund so oft gehört, dass ich einfach nicht anders konnte als zu heulen.

Etwas seltsam fand ich diese komische Figure bei „Relight my Fire“, die war nicht so mein Fall. Dafür aber dass Feuer, das Wärme bis zu den Rängen hochstrahlte. Mir war zwar inzwischen vom Tanzen um einiges wärmer, aber meine Füße haben sich immer noch wie Eiszapfen angefühlt.

Nach „Rule the World“ und Feuerwerk war dann alles vorbei und das Buschaos begann. Von meinem Ausgang wurden wir alle direkt zu den Bussen, doch die ersten waren schon voll und wegen Verkehrschaos hatten die anderen Busse keine Möglichkeit bis zu uns zu kommen. Also wir alle dahin, bin dann auch gleich in einen Bus gekommen, doch wg. völlig verstopfter Straßen ging es vorerst nur Stop and Go. War dann erst gegen halb eins zurück im Hotel. Fix und fertig, aber glücklich.

Am Samstag bin ich dann so gegen 17:30 zum Stadion, nachdem ich mir noch mal einen Großteil der DVD in der Bar angeschhaut habe. Dort wurde gleich am ersten Merchandise-Stand halt gemacht und ich habe endlich mein Armband bekommen. Hurra! Weiter zum Box Office, Ticket holen. Warum ich diesmal unterschreiben musste, ist mir schleierhaft. Draußen etwas die Zeit vertrieben, bevor ich rein bin. Dieses Mal saß ich in Block A und hatte drei total lustige Schottinnen neben mir sitzen.

Gary Go hat mir an diesem Abend besser gefallen als am Freitag, und James Morrison war einfach klasse. Lag vielleicht daran, dass mir diesmal nicht so kalt war. Der Platz war windgeschützter und ich hatte 2 paar Socken, langärmeliges Oberteil und Jacke an. Strickjacke hatte ich zwar mit, doch die konnte diesmal getrost in meiner Tasche bleiben.

Und dann ging es auch schon wieder los. Ich weiß nicht, ob mir das am Freitag nicht aufgefallen ist, aber bei dem Medley und bei „Relight my Fire“ glich die Menge einem Hexenkessel. Außerdem hatte meine Kamera heute eine besondere Mission. Ich habe es am Freitag nicht geschafft, vernünftige Bilder von Howard und Jason zu kriegen, Mark und Gary waren kein Problem. Vielleicht hat meine Kamera ihren eigenen Geschmack? Jedenfalls wurde die Kamera gnadenlos auf  Jason gerichtet, als er seinen Solopart hatte, von dem ich ja total begeistert war. Und auch von Howard habe ich ein paar vernünftige Fotos bekommen.

Viel zu schnell war die Show auch an diesem Abend wieder vorbei.

Die Rückfahrt verlief diesmal viel schneller. Da ich diesmal ja auf der anderen Seite saß, wurden wir vom Ausgang direkt zum Bahnhof geleitet. Da mussten  wir die ganze Strecke schön Schlange stehen und berittene Polizisten haben aufgepasst, dass sich keiner vordrängelte, die wurden erbarmungslos ans Ende zurückgeschickt. War diesmal dann schon gegen halb zwölf zurück im Hostel.

 

Vielen Dank an ninie81!