Take That Fanclub ::: Biografie Howard Donald PDF Drucken E-Mail
Active Image

Name: Howard Paul Donald
Geburtstag: 28.04.1968
Sternzeichen: Stier
Geburtsort: Droysladen, Manchester
Haarfarbe: braun
Augenfarbe: grün
Größe:
1,83 m
Familienstand: in einer Beziehung
Kinder: Töchter Grace (mit Victoria) sowie Lola (mit Marie-Christine)

Die Familie Donald besteht aus seinen Eltern Kathleen und Keith (geschieden), seinen Brüdern Colin, Michael und Glenn sowie der Schwester Samantha.

Schulischer und beruflicher Werdegang
Howard besuchte die Moreside Junior School in Jordan, später die Little Moss High School for Boys. Mit 16 verliess er ohne richtigen Abschluss die Schule, und erhielt über das staatliche Jobvermittlungskonzept YTS ein Stelle als Autolakierer bei der Fa. Knibbs. Später restaurierte er 2 Jahre lang Oldtimer in der Wimpole Werkstatt. 1984 begann Howard in der Breakdance Gruppe „RDS Royals“. Im Club „The Apollo“ in Manchester traf er zum ersten Mal auf Jason Orange.

Howard und Take That Part I
Gemeinsam mit Jason kümmerte er sich in der Anfangszeit hauptsächlich um die Choreographie und entwickelte ein Gespür für gute Harmonien. In dieser Zeit begann er mit dem Komponieren, „Sunday to Saturday“ schrieb er gemeinsam mit Gary und Mark. Als Leadvocal ist er bei „If this is Love“ sowie der Single „Never Forget“ zu hören. In der Dokumentation „For the Record“ berichtet Howard das er nach dem letzten Termin als „Take That“ in der Themse Selbstmord begehen wollte, ihn dann aber doch der Mut verliess.

Howard nach dem Split – 1996 -2005
1997 wurde der von Howard geschriebene Song „Crazy Chance“ von Kavana veröffentlichte und schaffte es in die Top 40. Ein Soloalbum, die erste Single „Speak without words“ und das dazugehörige Video wurden produziert, jedoch nie veröffentlicht. Auf dem Sampler „Brighton Rock Volumes 1 + 2“ ist  von der geplanten Single die einzige Version zu hören. 1998 trennte er sich nach einem Rechtsstreit um die Nichtveröffentlichung von seiner Plattenfirma BMG. Im gleichen Jahr stand er zum erstem Mal seit dem Split wieder auf der Bühne. Gemeinsam mit Gary performte er bei der „Prince`s Trust Party In the Park“ den Take That Song „Never Forget“. Im September 1998 zeigte MTV das Video zu „Speak without words“, gleichzeitig trat Howard bei dem Manchester Festival „In The City“ sowie bei einer Veranstaltung zu den Commonwealth Games in Manchester auf. Alles in der Hoffnung einen erneuten Plattenvertrag zu bekommen. Dies erfüllte sich jedoch nicht. Unter dem Namen DJH begann er als DJ in britischen House-Clubs aufzulegen. Für Howard nichts neues, da er bereits vor und auch während der Zeit mit „Take That“ bei vielen Partys als DJ agierte.. Howard ist seitdem erfolgreich in Europa unterwegs. Er veröffentlichte 2002 die Platte „Take Control“, 2004 den House-Mix-Sampler "The Airport Arrival" gemeinsam mit  Ralf Gum.

Howard 2006 bis heute
Howard hatte bei den letzten zwei Take That Alben jeweils weitere Leadvocal Parts und ist weiterhin als DJ in Europa unterwegs. Eine weitere House-Music Veröffentlichung ist seit 2008 angekündigt, jedoch bisher noch nicht erschienen.

Zitate von oder über Howard
Howard über sich selbst:
“Ich bin total unorganisiert, und ich hasse es, morgens aufzustehen. Ich war ewig derjenige, der immer zum Frühstück zu spät kam. Jetzt bin ich besser geworden. Und cleverer. Ich habe mir von Jason einen Wecker schenken lassen. Jetzt ist er derjenige, der immer verschläft!”

„Es war wirklich wichtig für mich das Merkmal „Star-DJ“ zu vermeiden, welches vielen prominenten DJs anklebt. Ich hoffe, dass die Menschen nun verstehen, wie ernst ich meine Musik nehme und dass ich hier bin und bleibe – und nicht um Geld zu machen.“

Howard über Robbie:
„Neulich wollte jeman wissen, ob ich auf Robbie Williams eifersüchtig sei. Warum sollte ich eifersüchtig sein? Ich habe keine Probleme mit ihm. Er ist erfolgreich, und ich freue mich für ihn.“

Howard über seine Mum:
"Sie ist ganz einfach so lieb. Sie hat mich von Anfang an unterstützt. Einmal wie ich sie so verwöhnen, nur um mich zu bedanken für, naja, eigentlich dafür meine Mutter zu sein."

Howard über seinen ersten Eindruck über seine Bandkollegen:
"Ich mochte Jason sofort, da ich wusste, er kann tanzen und er war ein guter Tänzer. Und Mark war so temperamentvoll und lustig, so große Zähne habt ihr nie zuvor gesehen. An Robbie erninnere ich mich nicht. Ich weiß nur, dass alle freundlich waren. Und Gary war ernsthaft und professinell, aber trotzdem freundlich." (Quelle: DVD, For the record, 2005)

Howard über die ersten Auftritte:
"Ich spielte gerne in Schwulen-Clubs. Die Leute waren so nett. Da sie schwul waren und einen anstarrten, war das irgendwie schmeichelhaft. Alle waren so nett und gastfreundlich und das war unsere Anfang. Und dieser Anfang gefiel mir, egal ob schwul oder hetero, das war ganz egal. Es war einfach toll in Schwulen-Clubs anzufangen und Schwule zu beigeistern." (Quelle: DVD, For the record, 2005)

Howard über seinen Spitznamen:
"Ich hasste immer den Titel "The Body". Ehrlich. Nigel (Martin-Smith) wollte... Es war nicht seinetwegen, aber er hatte das immer im Sinn gehabt. Und als er es erst mal vorschlug, zogen die anderen mit und sagten: "Ja, du solltest ein Unterhemd tragen." "Trete doch im Unterhemd auf." "Ja, ja trag ein Unterhemd, Howard." So musste kein anderer eins anziehen. Am Ende hatte ich immer ein Unterhemd an, weil ich angeblich den besten Körper hatte. Obwohl Jasons Körper meinen in nichts nach stand. Ich war nie stolz auf meinen Körper, obwohl ich immer auf ihn achtete. Aber ich lief nie stolzgeschwelt durch die Gegend, mit der Brust raus oder so. Ich wollte ihn immer irgendwie verstecken. Ich wollte nie damit angeben." (Quelle: DVD, For the record, 2005)

Howard über Fans:
"Immer waren Mädchen da, jeden Tag vor unserem Haus. Das war kein Problem, wohl aber das, was sie taten. Sie bekritzelten alles, störten die Nachbarn, machten Dinge kaputt, stahlen Sachen aus unserem Garten. Und einmal war es echt schlimm. Ich hatte eine Stalkerin, die auf der Standspur wartete, als ich auf der Autobahn vorbei fuhr und mir dann folgte. Sie schrieb mir Briefe mit den Worten: "Ich sah dich draußen vor meinen Schlafzimmer, als ich mich anzog. Ich sah dich im Auto sitzen." Natürlich kam es zu Spannungen zwischen mir und meiner Ex-Freundin. Ich hatte mal einen Ferrari und fuhr nach Manchester, ich erledigte etwas und kam zurück und mein Ferrari hatte einen langen Kratzer auf einer Seite. Ich hatte keine Ahnung, wer das gewessen war. Ich wusste nur, das mir das Mädchen nach Manchester gefolgt war. Und ein paar Tage später schrieb sie mir einen Brief: "Wer wohl deinen Ferrari zerkratzt hat?" und dahinter eine Reihe Fragezeichen. Also wusste ich, sie war es." (Quelle: DVD, For the record, 2005)
 

Dank an die Autoren & takethat.net-Mitglieder:
U.K.Babe*20* und LittleSista 

 

Single
(CD und Video wurden nicht veröffentlicht, aber produziert)
Speak without words

 


 

DJ HD

Take Control
gemeinsam mit H.A.N.Z. & Khetama
Released: 2002

1. Take Control
2. Take Control
3. Take Control

***

Airport Arrival Vol. 1
Released: 2004

Tracklist:
Let it go (Dub Mix)
Keep your Hird (Plej Remix)
In&out of the shade
Doot dude (Ashley Beedle Buff Boy Vocal Mix)
Shout it out (L.Benedetti Vocal Mix)
Nobody can touch me (Ralf Gum&CrisP Original Touch)
Love of my life (Tribal Mix)
Go deep (Benny Pecoraio / Sugar Beat Dub)
It's on (Mateo&Matos Vocal Mix)
Reasons (Ralf Gum's Club Mix)
Movin' on (Main Mix)
Tonight (King Britt's Sexy Mix)
ove will find a way (Joey Musaphia's Main Mix)
Angel (Vocal Mix)
Stay around (Club Mix)
Aguablanca
Bodyswerve (Club Mix)
Strawberries (baby girl)
Slammin' (Original Mix)
Release the tension
Penetration (Olav Basoski Remix)
Release the tension (Acapella)
What I like